RÜCKBLENDE | EBOOK GEWINNER FLORIAN SOCHATZY IM INTERVIEW

 

Vedat Demirdöven: Flo, 2015 hast du auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Institut für digitales Lernen den Deutschen eBook Award für das digitale Schulbuch „mBook” gewonnen. Wie schaust du heute auf den Preis zurück?

Florian Sochatzy: Das war wirklich großartig, wir waren überglücklich. Für uns hat sich an der Stelle ein Kreis geschlossen, von der ersten Idee, über die Realisierung und der Implementierung in den Schulen bis zur Anerkennung durch den Award.

 VD: Inwiefern hat der Preis eure zukünftige Arbeit beeinflusst?

FS: Der Preis hat uns viel Aufmerksamkeit gebracht. Nach Veröffentlichung der Preisträgers wurden wir verstärkt wahrgenommen. Der Award hat unterschiedliche Steine ins Rollen gebracht und auch ganz konkret zu Aufträgen und Kooperationen geführt. Darüber hinaus ist der Preis natürlich auch ein Qualitätssiegel für uns. Aber darauf ruhen wir uns nicht aus. Im August haben wir das mBook mit einem Lizenzmodell deutschlandweit auf den Markt gebracht, mit neuen Inhalten, Funktionen und Design. Derzeit arbeiten wir an weiteren Fächern.

VD: Das hört sich ja richtig gut an. Wie siehst du denn den Markt für digitale Schulbücher bzw. eBooks in Deutschland?

FS: Langfristig bin ich davon überzeugt, dass sich das digitale Schulbuch durchsetzen wird. Kurzfristig muss sich noch einiges an der Infrastruktur in den Schulen verbessern. Auch auf der Content-Ebene ist es schon noch sehr dünn, die Schulbuch-Verlage müssen auch echte digitale Schulbücher liefern, bisher liegen fast nur die alten Print-Bücher als PDF vor. Erst wenn ausreichend hochwertiger digitaler Content für Schulen zur Verfügung steht, werden diese auch in Infrastruktur investieren.

VD: Du bist ja dieses Jahr als Jurymitglied mit dabei? Wie bewertest du die Einsendungen?

FS: Im Bereich Non-Fiction hatten wir so viele tolle Einreichungen, dass wir die Shortlist von 3 auf 5 erweitert haben. Wirklich spannende Produkte, die echten digitalen Mehrwert kreieren. Ich freue mich auf die Verleihung in Frankfurt und Gespräche mit den Produzenten.

VD: Ihr habt von der Frankfurter Buchmesse eine WILDCARD für ein kostenfreien Stand bekommen. Was habt ihr an eurem Stand vor?

FS: Mit der WILDCARD sollen besonders innovative und kreative Startups der Branche die Möglichkeit bekommen, ihr Produkt auf der Messe zu präsentieren. Das ist für uns eine tolle Möglichkeit auf das mBook aufmerksam zu machen. Zum anderen haben wir ein Talkformat, die „Edu-Couch„. Wir unterhalten uns mit Bildungs-Experten und machen es uns dabei auf einer Couch gemütlich. Von Wissenschaftlern bis hin zu YouTubern ist alles dabei. Das ganze wird auch Live gestreamt, man muss also nicht auf der Messe sein, um die Edu-Talks zu verfolgen. Wenn man unsere Gäste analog erleben will, findet man uns in Halle 3.1 B.58.

VD Ich danke dir für dieses Gespräch.

 

Separator image .