Nominierungen 2017

Fiction

Cloudpoesie. Dichtung für die vernetzte Gesellschaft (Mikrotext)

Jury-Meinung: Das Buch entstand ursprünglich aus einem Projekt mit der Fragestellung, wie in einer Welt aus On- und Offline mit all seinen Medienformen Lyrik einerseits geschaffen und andererseits rezipiert wird. Die dabei entstandenen Texte, Audioelemente, Zeichnungen etc. wurden dann Ende 2015 in einer „literarischen Jam-Session“ zu einer ersten E-Book-Version zusammengefasst und hier nochmals überarbeitet.

Entstanden ist dabei ein interessanter Mix aus Texten und Bildern, die offline funktionieren, aber durch ihre mannigfaltigen Verlinkungen online eine zusätzliche künstlerische und inhaltliche Ebene aus Lexika-Einträgen, Videos, Bildern Google-Suchergebnissen etc. Der kleine Band lädt zum Mehrfachlesen ein, mal mit und mal ohne Online-Anbindung, mal konzentriert auf Text und Bild, mal mit voller Absicht ins Web mäandrierend.

Konzeptionell und technisch ist das alles weder schwierig noch übermäßig anspruchsvoll. Aber es ist von vornherein in dieser Form gedacht – und genau das macht den Unterschied. Die Nominierung ist eine Anerkennung für den Mut, ein Projekt so zu denken und umzusetzen. Und es macht nachdenklich, warum nur so wenige diesen Mut aufbringen.

Projektverantwortung: Nikola Richter
Plattformen: Amazon, beam, buecher.de, Google Play, Hugendubel, iTunes, Kobo, Thalia, Weltbild und im Buchhandel.
Link zur Website

 

The Message von Tibor Rode (oolipo AG)

Jury-Meinung: Eine Episodengeschichte, kostenlos, angesiedelt irgendwo im Horror-Thriller-Milieu. Klingt zuerst nach Groschenheftkonzept, ist aber konsequent neuartig umgesetzt: Die Story ist von Anfang an digital gedacht, es fühlt sich in keiner Sekunde so an, als gäbe es irgendwo eine Printausgabe davon. Es fühlt sich eigentlich gar nicht an wie ein Buch, letzten Endes verfolgt man den Gruppen-Chat einer Gruppe von Studenten innerhalb dessen sich die Geschichte entwickelt. Inklusive aller Messenger-typischen Elemente: Name, Bild und Datum und die optische Abgrenzung des Textes entsprechen der wörtlichen Rede eines Buches; Emoticons und wechselnde Hintergrundbilder bringen weitere farbige Elemente ins Spiel. Der Bildschirm baut sich auf jeder Seite Stück für Stück auf, manche „Seiten“ sind kurz, andere lang – wie im echten Webleben. Dazu kommende professionell eingesprochene Audioelemente und externe Links z. B. auf zur Story passend entwickelte fiktive Nachrichtenmeldungen oder Google-Maps-Landkarten.

Das ganze Konzept wirkt hochgradig authentisch und immersiv, der Leser wird in die Story hineingezogen, wird nahezu Teil davon und gerät in Versuchung, sich selbst am Chat beteiligen zu wollen. Das Layout der oolipo-eigenen App funktioniert für Mobilgeräte ausgezeichnet. Das bedeutet zwar wieder eine App mehr auf Handy oder Tablet, gewährleistet aber a la iBooks Author eine einheitliche Lesequalität. Bitte mehr davon, auch für andere Genres, für leichte und schwere Inhalte, ganz egal, denn so macht digitales Storytelling richtig Spaß.

Projektverantwortung: Solveig Pobuda
Plattformen: Apple iOS-App, Google Play, diverse Browser
Hinweis für iOS Nutzer: Bitte die kostenlose oolipo App im App Store downloaden (http://ow.ly/GFZ030eCj6U) und sich anschließend registrieren. Im Feed ist die Geschichte zu finden und diese kann direkt kostenfrei gelesen werden. Achtung: Die Sprache des Smartphones muss auf Deutsch eingestellt sein, damit die Story im Feed verfügbar ist!
Link zum YouTube-Video

Friedrich Dürrenmatt. Der Besuch der alten Dame (Diogenes Verlag AG)

Jury-Meinung: Der Titel ist alles andere als neu und der Verlag ist ein guter alter Bekannter in der Verlagsszene, warum also sollte er also auf der Shortlist des Deutschen Ebook Awards landen?

Weil es selten ist, dass E-Books so original- und detailgetreue Replikas ihrer Print-Originale sind (der Autor dieser Zeilen hat eine uralte, mittlerweile leicht vergilbte Ausgabe des Verlags noch aus Schulzeiten im Regal).

Weil es gar nicht so einfach ist, ein Theaterstück so als E-Book umzusetzen, dass es auf allen gängigen Plattformen gut aussieht. Hier steckt eine Menge Detailarbeit im CSS.

Weil es zeigt, dass und wie man seine Backlist digital aufwertet und dabei auch zumindest die grundlegenden Anforderungen an Barrierefreiheit erfüllt- leider im Gegensatz zu vielen anderen E-Books auf dem Markt.

Es ist sicher keine multimedial-schillernde Umsetzung von Dürrenmatts alter Dame, aber sie ist sauber, ordentlich und spätestens im EPUB-Code glänzt sie auch ein bisschen.

Format: EPUB
Projektverantwortung: Carsten Schwab
Plattformen: Tolino, Amazon, Apple und alle weiteren gängigen Plattformen


Non-Fiction

mBook russlanddeutsche Kulturgeschichte (Institut für digitales Lernen)

Jury-Meinung: Das Institut für digitales Lernen realisiert mit dem mBook „Russlanddeutsche Kulturgeschichte“ sein zweites großes Projekt eines rein browserbasierten Lehrwerks, mit dem eine bisher einmalige Gesamtdarstellung für den Einsatz im Unterricht und außerhalb der Schule genutzt werden kann. Die thematische Erschließung über den Lehrtext wird mit multimedialen Ergänzungen, Lernmaterialien, Originalquellen und Arbeitsaufgaben kombiniert und über eine frei verfügbare Web-Anwendung verfügbar gemacht. Die webbasierte Erschließung spielt seine Stärken für den universellen Zugang insbesondere deswegen aus, weil die Content-Zugänge auch für Tablets und Smartphones optimiert sind und so eine Verwendung unabhängig von der verfügbaren Geräteumgebung möglich ist. Neben den Lerninhalten werden Methoden für Lehrkräfte mitgeliefert, die das mediendidaktische Fundament für den Einsatz in der Schule bilden. Mit dem mBook hat das Institut für digitales Lernen einen ganz eigenständigen Publikationstyp entwickelt, dessen innovative Kraft in diesem Jahr zur Integration der mBook-Sparte ins Portfolio des Cornelsen Verlags geführt hat.

Projektverantwortlicher: Florian Sochatzy
Link zur Verlagsseite
Link zum YouTube-Video

 

Konrad Adenauer (Videobooks Interactive AG)

Jury-Meinung: Mit „Konrad Adenauer“ legt Videobooks Interactive aus der Schweiz eine weitere historische Biographie als App vor: In der Anwendung wird der biographische Text als mediale Trägerschicht genutzt, um Bildergalerien, Primär-und Sekundärquellen, Originaldokumente und Film-Ausschnitte miteinander zu einer multimedialen Gesamtschau zu verweben. Ein weiteres Mal zeigen die Gestalter hier ihr Talent für Medienmix und didaktische Aufbereitung, mit dem sie das „Videobook“ zu einem eigenen medialen Format entwickelt haben. Die überaus kontroverse Persönlichkeit Konrad Adenauers wird in dieser App-Umsetzung auch für den historischen Laien greifbar und erlebbar.

Projektverantwortung: Patrick Müller
Plattformen: iOS (iPad), Android (Tablets)
Link zur Verlagsseite 


Kinder und Jugend

Fräulein Hicks und die kleine Pupswolke (Verlag Friedrich Oetinger GmbH)

Jury-Meinung: Fräulein Hicks & Co nehmen den Leser mit auf eine witzige, äußerst geräuschvolle Reise durch den menschlichen Körper. Die Kunst dieses animierten eBooks liegt in dem Vorhaben, diverse Körpergeräusche auf amüsante Weise vorzustellen und mit Animationen und Effekten stimmungsvoll zu verdeutlichen. Bei diesem Titel des Friedrich Oetinger Verlags handelt es sich um ein Enhanced ePub im TigerBooks-Stil, das im Zuge der Produktion für die iBooks-App aufbereitet wurde. Nichtsdestotrotz bleiben sämtliche TigerBooks-spezifischen, interaktiven Elemente auch in der iBooks-Version erhalten – insbesondere Touch- und Start-Animationen. Man spürt die Liebe zum Detail, sodass all die wundervollen Animationen die Printvorlage um ein Vielfaches bereichern. Großartige, stimmige und lustige Sound-Effekten runden das Bild ab. Der Text wird im Vorlese-Modus mit blauen Highlights hervorgehoben, und die Schriftart variiert passend zur Geschichte, mit der Jung & Alt auf unterhaltsame Weise ein paar Eigenarten des menschlichen Körpers kennenlernen. «Die unaufhaltsamen Fünf» befinden sich nämlich mitten unter uns, aber wer von ihnen ist wohl der «unaufhaltsamste» Sieger: Fräulein Hicks, die kleine Pupswolke, der Rülps, Professor Hatschi oder der Gähn-Män?

Plattform: Apple iBooks, TigerBooks
Projektverantwortlich: Eileen Laaß
Link zu TigerBooks.de

Zuletzt online. ***Du gefällst mir*** (Oetinger34 | Verlag Friedrich Oetinger GmbH)

Jury-Meinung: Dieser erste Teil der rein als eBook veröffentlichten Serie «Zuletzt online» erzählt die Geschichte von Lilli und Fabian, die sich über einen Gruppenchat kennenlernen. Sie handelt von Liebe, Hass und Neid – dargestellt mittels messenger-Nachrichten. Der dafür eigentümliche Dialogsatz ist durchdacht, sehr aufwändig gestaltet und wirkt dadurch kunterbunt fröhlich. Dank der Anreicherung mit authentischen Fotos, Videos und GIFs bekommt man als Leser den Eindruck am Chat teilzuhaben. Sowohl der variationsreiche Schriften-Mix als auch zahlreiche Emojis unterstreichen den außergewöhnlichen Charakter, wobei die Dialoge farblich und durch links- und rechtsbündigen Satz voneinander abgegrenzt sind.
Das eBook erscheint zunächst so einfach und überrascht dann doch mit Elementen  eines Enhanced eBooks, sodass das Team bei Oetinger34 die Möglichkeiten des ePub 3.0-Formats in jeder Hinsicht ausschöpft und sich mit diesem Titel einiges traut. Mit der „Zuletzt online“-Serie gehen sie hinsichtlich Konzept und Produktion neue Wege, was diese wesentlich von herkömmlichen Verlagsprodukten unterscheidet.

Projektverantwortung: Bettina Lüth
Link zur Verlagsseite  

Bea & Bahadir. Ein verrückter erster Schultag (Verlag Friedrich Oetinger GmbH)

Jury-Meinung: „Bea und Bahadir“ ist ein so genanntes SuperBuch des Friedrich Oetinger Verlags. Das klassische Print-Bilderbuch kann bei Belieben durch das in die TigerBooks-App integrierte Augmented Reality (AR)-Feature um ein spannendes 3D-Leseabenteuer erweitert werden. Vom Prinzip her ist dieses SuperBuch ein mit zahlreichen Animationen ausgestattetes TigerBook, allerdings werden interaktive Elemente erst bei einem «Scannen» der Printbuch-Seite mittels Kamera ausgelöst und via App auf dem Smartphone oder Tablet gesteuert. Die liebevollen Illustrationen des gedruckten Buches scheinen dadurch zum Leben zu erwachen – und werden quasi zum Greifen nahe auf dem Device dargestellt. Sämtliche, für TigerBooks-Titel typischen Features stehen auch in der AR-Anwendung zur Verfügung, wie z.B. die Vorlesefunktion samt Word-Highlighting. Der Text ist angenehm gesetzt und lädt zum Selber- bzw. Mitlesen ein, wobei die AR-Funktion zum Wohle des Leseflusses auch beim Weiterblättern erhalten bleibt. Spätestens mit der Einbindung lustiger Quizze wandelt sich der Titel von einem reinen Lese- zu einem Spielerlebnis. Das SuperBuch „Bea und Bahadir“ ist somit ein multimediales, interaktives Bundle aus Print & Digital, was einen tief in die zauberhafte Geschichte eintauchen lässt.

Projektverantwortung: Sebastian Wibbe
Plattformen: TigerBooks, Apple iOS, Google Play

Link zur Verlagsseite
Link zum YouTube-Video: TigerBook „Bea & Bahadir“
Link zum YouTube-Video: SuperBuch „Bea & Bahadir“


Sonderpreis – Barrierfreiheit im digitalen Literaturraum

Mit einstimmigem und klarem Jury-Votum steht der Gewinner fest und wird auf der Buchmesse persönlich anwesend sein. Die Verleihung des Sonderpreises übernimmt die Beauftragte der Bundesregierung für Menschen mit Behinderungen, die blinde Biathletin Verena Bentele.